Der „Gaisberg“ ist der südöstlichste Ausläufer des Manhartsberges und somit des Kristallins der Böhmischen Masse. Von diesem Punkt aus, herrschen ost- und südwärts vollkommen unterschiedliche geologische und klimatische Verhältnisse. Dieser Übergang macht das Besondere dieser Südlage aus. Der kristalline Boden ist mit einer zarten Schicht Löss überzogen und bietet optimale Voraussetzungen für den Weinbau.

Würziger, mineralischer Duft nach Steinobst, Litschis, Limettenschalen und frischen Wiesenkräutern. Am Gaumen sehr saftige Frucht, zarte kühle mineralische Würze, trocken, fast stahlig, aber recht dicht und vollmundig mit guter Struktur, animierendem Säure-Spiel und langem Nachhall. Sollte noch ein, zwei Jahre im Keller reifen, wenn man ihn jetzt schon geniessen will, in eine Karaffe geben und lüften.

Guter Begleiter zu Meeresfrüchten. Ideal zu zahlreichen kalten und warmen Fleischgerichten, hellem Gemüse und mediterranen Speisen.